Wanderführer: Tiroler Höhenweg
 
Der Tiroler Höhenweg ist ein ganz besonderer Fernwanderweg. Das fällt schon beim Blick auf die Wanderroute auf, denn er wählt nicht einen möglichst geradlinigen Weg von seinem Beginn in Mayrhofen im Zillertal nach Meran im Herzen Südtirols, sondern orientiert sich immer an der seit Ende des Ersten Weltkriegs gültigen Grenzlinie zwischen Österreich und Italien, die das bis dahin über Jahrhunderte zusammenhängende Gebiet Tirols in zwei Teile teilt. Er wurde 2002 zusammengestellt um ein Zeichen des Friedens zu setzen und zu zeigen, dass nach einem Jahrhundert voller politischer Spannungen diese und auch andere Grenzen in Europa ihre trennende Bedeutung zunehmend verlieren.
 
In 15 Tagesetappen verläuft er über ungefähr 150 km mit gur 10000 Höhenmetern im Auf- und Abstieg von den Zillertalern zunächst zum Brenner, von dort weiter über die Brenner Vorberge mit ihren militärischen Befestigungsanlagen und die Tribulaune in die südlichen Stubaier Alpen zum ehemaligen Bergbauzentrum am Schneeberg. Von dort geht es weiter am Kamm der Ötztaler Alpen bis zur Texelgruppe,von wo man nach einem letzten Höhepunkt, der Spronser Seenplatte, nach Meran absteigt.
 
In den Jahren 2014-2017 bin ich wochenlang auf dem Tiroler Höhenweg und drum herum gewandert, um all die Daten und Fotos für den Wanderführer zu sammeln, habe wunderbare Momente und Begegnungen in der Natur und auf den Hütten erlebt, von denen der Wanderführer zumindest in seinen Bildern mit erzählt. Daraus dann ein ganzes Buch zu schreiben war eine ganz besondere und neue Erfahrung für mich. Im Frühjahr 2018 ist die erste Auflage des Wanderführers im Bergverlag Rother erschienen. Nicht erst seitdem findet man mich, wenn es mein Hauptberuf zuälsst, bei gutem Wetter im Sommer eher in den Bergen als am Schreibtisch oder im Studio.